Die neue Schülermitbestimmung

Wir erziehen unsere Schülerinnen und Schüler von Beginn an zu Demokratie und beteiligen sie an Entscheidungen. Dazu beinhaltet unser Beteiligungskonzept mehrere Bausteine:

 

Der Erzählkreis findet immer in der ersten Stunde zum Wochenanfang statt.
Die Kinder lernen sich frei zu äußern und erfahren, dass sie gehört werden und ein Teil der Gruppe sind.

Planarbeit unterstützt die Erziehung zur Selbständigkeit. Die Kinder arbeiten selbständig und in ihrem eigenen Arbeitstempo an verschiedenen Aufgaben, die von der Lehrkraft individuell vorbereitet werden. Zur Planarbeit zählen beispielsweise Wochenpläne und Stationsarbeiten.

Der Klassenrat hat das Ziel, Probleme, Konflikte und Ereignisse des Zusammenlebens in der Schule zu besprechen. Er ist mit einer Stunde pro Woche fest im Stundenplan verankert. Hier lernen die Kinder Probleme und Konflikte eigenständig in Diskussionen demokratisch zu lösen.

Jedes Kind übernimmt die Verantwortung für einen Klassendienst. Die Dienste werden regelmäßig gewechselt, sodass jedes Kind alle Aufgaben einmal im Jahr übernimmt.

Im Streitschlichter-Projekt erlernen Kinder Mediationstechniken und wenden diese in den Pausen in Konfliktsituationen an (Ansprechpartnerin ist Frau Reimerdes).

Das Schülerparlament setzt sich aus den Klassensprecherinnen und Klassensprechern zusammen. Es tritt jeden ersten Montag  im Monat von 08:10 – 08:45 Uhr zusammen. Angeleitet und moderiert durch Frau Bläsius und Frau Rasch werden verschiedenste Themen aus dem Schulleben besprochen. Dazu werden Ergebnisprotokolle angefertigt und in die Lehrerkonferenz und in die Teamtreffen der OGS hineingetragen. Die Klassenleitungen geben den Klassensprechern nach den Sitzungen die Möglichkeit, den Klassen zu berichten.