Wann gehen Klassen ins Lernen auf Distanz? Hier unser Konzept

Liebe Eltern,

unter bestimmten Bedingungen organisiert unsere Schule das „Lernen auf Distanz“. Damit erfüllen die betroffenen Schülerinnen und Schüler nach den geltenden Verordnung ihre Schulpflicht. Die Kinder sind verpflichtet, die bereitgestellten Aufgaben zu Hause zu erledigen, die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden in die Leistungsbewertung einbezogen.

Wann tritt Lernen auf Distanz in Kraft?

Fall 1:  Einzelne Schülerinnen und Schülerinnen, die in Quarantäne müssen, erhalten Distanzunterricht. Sie sind verpflichtet, sich auf den Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Ergebnisse abzugeben.

Fall 2: Einzelne Klassen oder die komplette Schule müssen aus Quarantänegründen das Lernen auf Distanz wahrnehmen. Auch hier sind die Kinder verpflichtet, ihre Aufgaben, wie in Fall 1 beschrieben, zu erledigen und ihrer Schulpflicht nachzukommen.

Fall 3: Kann aufgrund fehlender Lehrer eine Klasse nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten im Vertretungsfall nicht mehr im Präsenzunterricht unterrichtet werden, tritt Distanzlernen für diese Klasse in Kraft, bis der Präsenzunterricht wieder aufgenommen werden kann. Auch in diesem Fall erhalten die Kinder Aufgaben, die für den Zeitraum entsprechend zu erledigen sind.

Unter den folgenden Links erfahren Sie detailliert, in welchen Situationen und auf welcher rechtlichen Basis wir Klassen ins Lernen auf Distanz schicken müssen und was das für Sie und die Kinder bedeutet:

Konzept der GGS Grüntal zum Lernen auf Distanz

Wer ordnet Quarantänemaßnahmen an?

Handreichung des Schulministeriums zum Distanzunterricht

Infomationen des Schulministeriums zum angepassten Schulbetrieb