Gemeinsames Lernen

Seit dem Schuljahr 2015/16 ist die GGS Grüntal eine Grundschule des Gemeinsamen Lernen (GL). Das heißt, es werden Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf gemeinsam unterrichtet. Die Kinder lernen sich mit ihren Stärken und Schwächen gegenseitig anzunehmen und ihre soziale Kompetenz zu steigern. Jedes Kind soll soweit möglich entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten gefördert und gefordert werden.

Der sonderpädagogische Förderbedarf und der bestmögliche Förderort wird jährlich überprüft und gegebenenfalls werden Änderungen des Förderschwerpunktes bzw. des Förderortes beim Schulamt beantragt. In Einzelfällen kann ein probeweiser Schulwechsel an eine Förderschule organisiert werden.

Nach der Schulanmeldung wird für Kinder mit bereits festgestelltem sonderpädagogischem Förderbedarf oder vermutetem Unterstützungsbedarf mit der Schulleitung und dem Sonderpädagogen der Schule eine Einschulungsdiagnostik durchgeführt. Auf Wunsch der Eltern kann ein Antrag zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs gestellt werden.

Für Kinder mit besonderem Förderbedarf finden gemeinsam mit den Eltern und anderen Beteiligten zwei Mal pro Jahr Förderkonferenzen mit einhergehenden Förderplangesprächen statt, in denen der Entwicklungsverlauf der Kinder evaluiert wird. Darauf basierend werden halbjährlich Förderpläne geschrieben.

In unserer Schule werden im Zuge des Aufbaus des Gemeinsamen Lernens verschiedene Formen des Gemeinsamen Unterrichtens erprobt. Dies bedeutet, dass die Klasse so oft wie möglich stundenweise in Doppelbesetzung mit der Grundschullehrkraft und dem Sonderpädagogen unterrichtet wird. Im Teamteaching arbeiten beide Lehrkräfte in der Planung, Durchführung und Auswertung zusammen und ergänzen sich gegenseitig. Der Sonderpädagoge differenziert hierbei den Unterricht für die Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf. Dies gilt auch für Kinder, die keinen diagnostizierten AO-SF-Status haben, aber dennoch einen erhöhten Förderbedarf aufweisen. Die innere Differenzierung findet in den Klassen statt, die äußere Differenzierung in Kleingruppen außerhalb des Klassenraums.